Fachwirt Erziehungswesen | Fernstudium - Infos - Gehalt

Bildung im frühkindlichen Bereich ist ein erklärtes politisches Ziel. Daher wurden in den letzten Jahren die Kindertagesstätten massiv ausgebaut. Die Ausbildung von geeigneten Fachkräften für leitende Tätigkeiten hielt aber nicht mit der Entwicklung der Zahlen von Horten, Kindergärten usw. sowie mit dem Kapazitätsausbau bestehender Einrichtungen mit. Daher werden Spezialisten noch immer dringend gesucht.

Der Lehrgang Fachwirt Erziehungswesen bereitet dich auf die Herausforderungen vor, die mit einer leitenden Tätigkeit in einer Kindertagesstätte oder vergleichbaren Einrichtung der frühkindlichen Bildung verbunden sind. Du lernst insbesondere die kaufmännischen Grundlagen, um das "pädagogische Unternehmen" voranzubringen und die sozialpolitischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Anforderungen kompetent begegnen zu können.

Welche Berufschancen hat ein Fachwirt Erziehungswesen?

Deine potenziellen Arbeitgeber sind in erster Linie Kindertagesstätten bzw. Krippen. Du bist aber auch in der Lage, Kinder- und Jugendwohnheime, Horte, Schülerhilfen oder ähnliche Einrichtungen mit deinem Fachwissen zu leiten oder dort herausgehobene Positionen zu bekleiden.

Viele Einrichtungen sind pädagogisch gut aufgestellt, da die meisten Fachkräfte spezialisierte Erzieher oder Sozialpädagogen sind. Was fehlt, sind kompetente Führungspersönlichkeiten, die mit kaufmännischem Geschickt die Managementaufgaben übernehmen. Daher hast du als Absolvent einer Weiterbildung zum Fachwirt Erziehungswesen erstklassige Chancen, eine solche Position zu ergreifen. Auf dich wartet eine abwechslungsreiche Aufgabe, die von Gesprächen mit Mitarbeitern, Eltern und kommunalen Entscheidern über das Management der täglichen Aufgaben bis zur Entwicklung neuer pädagogischer Konzepte und Veranstaltungen reicht.

Gehalt: Was verdient ein Fachwirt Erziehungswesen?

Als Fachwirt Erziehungswesen qualifizierst du dich nicht nur für leitenden Aufgaben in einer Kindertagesstätte oder einer vergleichbaren Einrichtung. Dabei kannst du auch dein Gehalt deutlich steigern. Dieses ist von deiner Qualifikation, der genauen Position sowie der Größe der Einrichtung und nicht zuletzt von der Kommune bzw. dem Arbeitgeber abhängig.

Da die meisten Einrichtungen direkt oder indirekt dem Öffentlichen Dienst zugeordnet sind, zahlen die meisten Arbeitgeber nach TVöD. Zur Anwendung kommt in der Regel der TVöD SuE (Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes - Soziales und Erziehungswesen). Kirchen und Wohlfahrtsverbände haben Tarifvereinbarungen, die in puncto Gehaltshöhe mit dem TVöD grob vergleichbar sind, teilweise etwas drunter liegen.

Die genaue Einordnung deines Arbeitsplatzes und deiner Fähigkeiten in Entgeltgruppen und Stufen hängt von der Einrichtung und deiner Berufserfahrung ab. So sind Leitungsfunktionen mit mehr als 100 Kindern beispielsweise meistens höher eingestuft als solche in kleinen Einrichtungen. Deine Berufserfahrung sorgt zudem dafür, dass du innerhalb der Entgeltgruppen in höhere Gruppen eingestuft wirst, was pro Gruppe mehrere hundert Euro Bruttogehalt ausmachen kann.

Dein Gehalt sollte sich anfangs in einer Region von ca. 2.600 bis 2.900 Euro brutto monatlich bewegen. In der höchsten Entgeltstufe kannst du ein Monatsgehalt von bis zu 3.500 Euro erreichen. Später steigern sich diese Summen durch Gruppensprünge nach Berufserfahrung. Als Leiter einer großen Kindertagesstätte sind dann durchaus Gehälter von 4.000 Euro und mehr möglich. Bei privaten Trägern oder anderen Einrichtungen kann dein tatsächliches Gehalt abweichen.

Weiterbildungsmöglichkeiten zum Fachwirt Erziehungswesen

Derzeit existieren verschiedene Präsenzlehrgänge, die auf die Prüfung zum Fachwirt Erziehungswesen vorbereiten. Die meisten davon bietet die Kolping-Akademie in einigen Großstädten an. Die Besonderheit: Die Kolping-Akademie darf selbst prüfen. Der Abschluss ist dem vor einer IHK gleichgestellt und entspricht einem Meister-Abschluss. Andere Lehrgänge bereiten auf die Prüfung vor der IHK vor. Je nach Prüfungsgremium schließen die Absolventen gleichwertig als geprüfter Fachwirt Erziehungswesen (IHK) oder geprüfter Fachwirt Erziehungswesen (KA) ab. Die gesamte Weiterbildung dauert 15 bis 18 Monate.

Wichtig: Es ist derzeit kein Fernkurs mit Abschluss zum Fachwirt Erziehungswesen verfügbar. Wenn du per Fernstudium deine Qualifikation im Erziehungsbereich verbessern möchtest, stehen dir bei entsprechenden Voraussetzungen die akademischen Bachelor-Studiengänge wie Erziehungswissenschaften oder Sozialpädagogik offen.

Inhalt des Lehrgangs Fachwirt Erziehungswesen

Der Lehrgang Fachwirt Erziehungswesen beinhaltet ein breites Themenspektrum, das von betriebswirtschaftlichen Grundlagen über die rechtlichen Rahmenbedingungen bis hin zu Erziehungsfragen reicht. In der Regel enthält der Kurs folgende Bestandteile:

  • Grundlagen der Betriebswirtschaft,
  • Rechnungswesen,
  • Personalwesen und -führung,
  • rechtliche Grundlagen,
  • Projektmanagement,
  • interkulturelles Arbeiten,
  • Marketing.

Am Schluss des Lehrgangs legst du die Prüfung ab, die aus drei Klausuren und einer Facharbeit besteht. Einige Anbieter prüfen außerdem anhand von praktischen Übungen oder Fallbeispielen. Eine mündliche Prüfung von theoretischem Wissen findet bei der Kolping Akademie und anderen Anbietern nur auf ausdrücklichen Wunsch des Prüflings statt - zum Beispiel, wenn dieser in mehreren Prüfungen schlecht abgeschnitten hat.

Voraussetzungen für eine Weiterbildung zum Fachwirt Erziehungswesen

Um den Lehrgang zum Fachwirt Erziehungswesen und die abschließende Prüfung zu absolvieren, musst du folgende Voraussetzung erfüllen:

  • abgeschlossene Berufsausbildung als Erzieher, Sozialpädagoge oder einer ähnlichen Profession sowie zwei Jahre Berufserfahrung oder
  • eine abgeschlossene andere Berufsausbildung und fünf Jahre Berufserfahrung im Bereich Erziehung.

Damit eignet sich der Lehrgang insbesondere für Erzieher sowie für Quereinsteiger wie Tagesmütter und andere Betreuungskräfte. Speziell die Quereinsteiger können über den Weg dieser Weiterbildung fehlende Berufsqualifikationen nachholen.

Persönliche Voraussetzungen für die Weiterbildung zum Fachwirt Erziehungswesen

Neben den Prüfungsvoraussetzungen solltest du einige Eigenschaften mitbringen. Dazu zählen:

  • Interesse an betriebswirtschaftlichen Grundlagen und Abläufen,
  • Interesse an sozialen/sozialpolitischen Themen,
  • Führungskompetenz,
  • Kommunikationsstärke,
  • Durchsetzungskraft,
  • großes Engagement,
  • Spaß am Umgang mit Menschen, insbesondere mit Kindern.

Kosten: Lohnt sich der Abschluss zum Fachwirt Erziehungswesen

Ein Lehrgang zum Fachwirt Erziehungswesen kostet rund 2.000 Euro. Diese Investition lohnt sich für dich aber, da du deine pädagogischen Kompetenzen mit kaufmännischem Wissen verknüpfst. Diese Kombination ist am Arbeitsmarkt bei der Besetzung von leitenden Positionen in Erziehungseinrichtungen sehr gefragt. Die Kosten gleichst du schnell durch ein höheres Gehalt aus.

Du öffnest dir nicht nur eine gute Karrierechance als Erzieher, sondern auch als Quereinsteiger. Wenn du bereits Berufserfahrung im Erziehungsbereich gesammelt hast, qualifizierst du dich mit diesem Lehrgang ebenfalls für leitenden Positionen - auch ohne eine Berufsausbildung im Erziehungswesen zu haben.

Der Lehrgang zum Fachwirt öffnet dir zusätzlich die Tür zu einem Studium ohne Abitur. Da der Abschluss mit dem eines Meisters vergleichbar ist, bist du berechtigt, einen Studiengang im Fachbereich Erziehungswissenschaften bzw. Sozialpädagogik zu belegen.

© All rights reserved